Autoreninterview mit Anaïs Goutier

Name: Anaïs Goutier
Lieblingsbuch: „Der Steppenwolf“ von Hermann Hesse
Lieblingsfilm: „Die Träumer“ von Bernardo Bertolucci
Lieblingsessen: Melanzane alla parmigiana
Lieblingsfarbe: türkis
Lieblingsgeruch: der Duft von Wicken
Parfum: Good Girl Gone Bad von Kilian (tagsüber) und Eau du Soir von Sisley (abends)
Lieblingsurlaubsort: Wien
Hobbys: schreiben, lesen, Kunst erleben

Woher bekommst Du die Ideen für deine Romane und Geschichten?
Schwer zu sagen. Klar gibt es inspirierende Situationen, Musik, irgendetwas, das man liest. Aber meistens habe ich das Gefühl, sie fallen mir einfach zu und entstehen ganz von selbst in meinem Kopf.

Wie lange brauchst Du für ein Buch? Vom ersten Wort bis zum Erscheinen?

Meinen ersten veröffentlichten Roman habe ich (unter anderem Pseudonym) während meines Studiums geschrieben und etwa zwei Jahre dafür gebraucht. Leider lässt einem der hart umkämpfte Selfpublishing-Markt kaum so viel Zeit, sodass ich inzwischen versuche, meine Romane in der Regel in drei bis sechs Monaten fertigzustellen. Kürzere Projekte wie Kurzgeschichten und Novellen gehen natürlich entsprechend etwas schneller.

In welchen Genre finden wir Dich?
Meistens schreibe ich sinnliche Liebesromane mit regelmäßigen Ausflügen in die Welt der Kunst. Aber ich habe mich auch schon mal an einem (romantisch erotischen) Thriller versucht. Das hat auch Spaß gemacht.

Wann kommt Dein nächstes Buch heraus? Und wie wird der Titel lauten?
Mein derzeitiges Hauptprojekt ist der vierte und vorerst abschließende Band der „Unchained“-Reihe mit Charlotte und Jared.

Welche Bücher liegen schon von Dir vor? Die man Wo? Kaufen kann?

Fly Me To The Moon: In seinem Bann (Knaur, überall im Buchhandel)
Odice – Schule der Hingabe
Odice – Zeiten der Sinnlichkeit
Keusch: Ein Daniel-Géricault-Roman. Erotikthriller
Art Affair (Feelings)
Immoral – Unmoralisch. Le Contrat
Immoral – Unmoralisch. La Passion
Immoral – Unmoralisch. L’Amour
Ondine – Der Kuss der Meerjungfrau. Ein Märchen für Erwachsene
Isabelle und die Bestie. Sinnlicher Märchenroman
Unchained desire – Sehnsüchtig
Unchained trust – Vertraut
Unchained honesty – Unverhüllt
Schneeflocke im Bauch

Wie gemütlich ist dein Schreibtisch eingerichtet?
Ich brauche es generell gemütlich (und vielleicht auch ein bisschen chaotisch) zum Schreiben! Ich habe einen tollen Arbeitsplatz, aber mein eigentliches Lieblingsplätzchen ist mein Eames Lounge Chair mit dem Laptop auf dem Schoß.

Kann man signierte Bücher von Dir käuflich erwerben? Und wenn ja, wo?
Bisher läuft das bei mir, ehrlich gesagt, noch nicht so professionell. Man kann mich bei Bedarf einfach anschreiben. Dann signiere ich sehr gern und lasse die Bücher über meinen Autorenservice verschicken.

Wolltest du als Kind schon Autor/in werden oder was war damals deine Berufswahl?

Ja, im Grunde wollte ich schon immer schreiben! Dann kam die Uni (mit Studium, Forschung und Lehre), meine zweite große Leidenschaft. Auch da schreibt man schließlich auch viel, eben im wissenschaftlichen Kontext. Literarisch und wissenschaftlich arbeiten und schreiben dürfen, empfinde ich als großes Privileg!

Wenn du die Möglichkeit hättest, eins deiner Bücher zu verfilmen: Welche Schauspieler kämen dafür in frage und wieso? Welches Buch möchtest du gerne von Dir im Kino sehen?
Der großartige David Bowie ist ja leider bereits verstorben – ihn hätte ich wahnsinnig gern dabei gehabt! Aber ich könnte mir auch Michael Fassbender, Tomer Sisley oder Ian Somerhalder in einer der männlichen Hauptrollen ziemlich gut vorstellen. Und als Antagonist würde ich mir Al Pacino wünschen! Welches meiner Bücher man verfilmen würde, wäre mir eigentlich fast egal. Schließlich schreibe ich generell recht bildhaft und „filmisch“ und könnte mir beinahe jedes meiner Werke super auf der Leinwand vorstellen.

Wann und wie kommst du auf neue Buch Ideen? Gibt es da ein bestimmte Vorgehensweise/ Rituale fliegen die Dir so zu?

Das ist ganz unterschiedlich. Manchmal ist es einfach ein Artikel, den ich lese, ein Kunstwerk, das ich sehe oder eine Situation, die mich inspiriert. Oft lasse ich mich außerdem von Musik anregen. Songs von Künstlern wie David Bowie, Lou Reed, John Cale etc., aber auch viele französische Chansons transportieren Stimmungen und Bilder, die meine Gedanken und die Geschichten in meinem Kopf in Fluss bringen.

Würdest du dich selbst in deinen männlichen/ weiblichen Protagonisten verlieben oder spricht dich dieser Typ Mann/Frau nicht an?

Wenn ich ehrlich sein soll, verliebe ich mich praktisch in jeden meiner Protagonisten ein bisschen. Ich finde, das ist sogar eine Art Grundvoraussetzung. Nur dann ist der Held eines Liebesromans wirklich gelungen. Denn schließlich sollen sich ja auch meine Leser in sie verlieben.
Liest du selbst dein Genre oder lieber andere Bücher?
Ich lese in vielen Genres. Liebesromane, Krimis, Thriller. Aber berufsbedingt auch viele Fachbücher und Klassiker.

Was war das letzte Buch, welches Du selbst gelesen hast?

„Monsieur Vénus“ von Rachilde, eine französische Novelle aus den 1880er Jahren.

Hast Du eine/n Lieblingsautor/In? Wenn ja welche/R?
Ja klar. Und nicht nur einen. Obwohl es auch hin und wieder mal wechselt, würde ich immer Michael Ende, Oscar Wilde und Hermann Hesse nennen.

Wenn du auf eine einsamen Insel auswandern müsstest, welche 3 Dinge würdest du mitnehmen?

Ein Boot, ein voll ausgestattetes Haus und meine Familie! Aber da das vermutlich nicht gilt: Ein Notizbuch mit Stift, irgendein Breitband-Antibiotikum und ein gutes, vor allem sehr, sehr dickes Buch.

Vielen Dank für das tolle Interview!

Das Interview könnt ihr auch auf unserem Blog lesen

LG Lea und Jasmin