Autoren Interview mit Tommy Herzsprung

Lieblingsbuch?
Aktuell hat es mir „Ein Festtag“ von Graham Swift angetan. Ich mag aber auch Klassiker – ohne Scheiß – wie „Tess von den d’Urbervilles“ und Co. Die lese ich immer mal wieder. Genau wie Sachbücher, die mir den Blick öffnen.

Lieblingsfilm?
„Drei Farben. Blau“

Lieblingsessen?
Das ändert sich jeden Tag aufs Neue. Ich liebe die Abwechslung – auch beim Kochen. Indisch aber geht fast immer.

Lieblingsfarbe?
Schwarz.

Lieblingsgeruch?
Wenn ich meinen Jimmy schnuppere, morgens beim Wachwerden und Knuddeln zum Beispiel. Oder meinen Hund.

Lieblingsparfum?
Habe ich keines.

Lieblingsurlaubsort?
Habe ich keinen. Ich liebe die Einsamkeit. In Norwegen beispielsweise. Aber ich bin nicht der Typ, den es immer wieder an einen Ort zieht. Ich will eher Neues erkunden.

Hobbys:
Männer und Tiere bändigen (meinen Jimmy und meinen Hund; lol). Außerdem liebe ich Musik, Musik und noch mal Musik. Ich mache Kampfsport, bin gerne draußen im Wald und treibe mich auf Flohmärkten herum.
Ich lebe … mit seinem Männeken Jimmy, meinem Hund – Herrn König – und mit meinen 1263,5 Millionen verrückten Gedanken und Ideen in Baden-Württemberg. Es sei denn, ich bin mit meinem kleinen Campingbus, dem Metal-Love-Mobil, irgendwo in der Welt unterwegs.

Lieblingsbuch: Ist was Unspektakuläres: ein Sachbuch. „Seelenruhe“ von Johannes B. Bucej. Darin finde ich tolle Gedanken darüber, wie man zu sich selbst findet. Außerdem habe ich oft gelesen: „MacBeth“ (alter Schinken von Shakespeare), „Tess von den d’Urbervilles“ (Krasser Scheiß von Thomas Hardy), „Pippi Langstrumpf“ (Erwachsen werden? Werde ich später!) und „Joyland“ von Stephen King (großartig).

Lieblingsfilm: „Drei Farben. Blau“ – ich heule jedes Mal, wenn ich ihn sehe, Rotz und Wasser. Ein Film über das, was im Leben (meines Erachtens) zählt. Ein Film über das Leben, die Liebe, die Erinnerung und das Vergessen.

Lieblingsgeruch: Wald, feuchte Tannen. Oder wenn es im Sommer nach einer Phase der Trockenheit regnet. Außerdem der Geruch meines Elternhauses. Und: Wenn ich meine Lieben schnuppere (morgens beim Aufwachen zum Beispiel).

Hobbys: Über Flohmärkte gehen. Natur. Mittelalterlicher Schwertkampf. Philosophie. Und Musik, Musik und noch mal Musik und Konzerte (Black Metal, aber auch Pop, Indie, Rock, 80er – alles, was mein Herz berührt und meine Beinchen zum Tanzen bringt).

Woher bekommst du die Ideen für deine Romane?
Alle Geschichten sind in mir – und sie warten nur darauf, erzählt zu werden.

Wie lange brauchst du für ein Buch?
Das variiert und hängt davon ab, ob ich gerade mit meinem kleinen Campingbus durch die Welt ziehe und nur hin und wieder schreibe, oder ob ich zu Hause bin und jeden Tag in die Tasten haue. Also: Zwischen zwei und fünf Monaten.

In welchem Genre finden wir dich?
Das ist eine schwere Frage. Ich würde sagen, alle meine Romane erzählen von der Liebe und dem Leben mit seinen Höhen und Tiefen. Von Ängsten und Hoffnungen, vom Hinfallen und Wiederaufstehen. Es sind Liebesromane, enthalten aber auch Elemente von Abenteuerromanen, von Krimis, Thrillern und Komödien, und Stellen zum Übers-Leben-Nachdenken fehlen auch niemals. Dazu kommen noch Erotik-Szenen, wobei diese nicht für sich stehen, sondern Teil der Handlung sind. Schwierig zu beschreiben; ich glaube, man muss mal eine dieser Szenen gelesen haben, um zu verstehen, was ich meine. Ach ja, die Protogonisten sind schwul, sodass die Romane unter anderem unter „Gay Romance“ fallen, dennoch sind geschätzte 75 Prozent meiner Leser weiblich, was zeigt, dass eine Liebesgeschichte mehr ist als die sexuelle Orientierung der Hauptfiguren.
Hat das jetzt irgendwer verstanden? Lach! Also am besten ist, ihr lest mal was von mir. Dann wisst ihr, was ich meine.

Welche Bücher liegen schon von dir vor?
• Rebellen lieben leidenschaftlich
• Weil du mir die Sterne zeigst
• Verliebt in die Freiheit
• Crazy Boys – Total scha(r)f auf dich
Alle Romane (E-Books) sind über Amazon erhältlich; Taschenbücher gibt es jedoch auch bei mir (per Privatnachricht auf Facebook).

Wie gemütlich ist dein Schreibtisch?
Ich habe keinen Schreibtisch. Ich schreibe entweder am Esstisch zu Hause, im Garten oder im Campingbus.

Kann man signierte Bücher von dir erwerben?
Ja. Gerne sogar. Am einfachsten geht das hier über Facebook. Ich nehme jede Freundschaftsanfrage an. Und dann einfach eine Nachricht schicken. Schon geht das Buch ab in die Post!

Wie viel von dir selbst steckt in deinen Romanen?
Viel. Ich bin (fast) alle meine Figuren. Ich bin der freiheitsliebende Brandon, die verrückte Doris, der zurückgezogene Johannes, die depressive und verletzte Beth, die aufgedrehte Linda Jones, der tollpatschige Kyle usw. Wahrscheinlich bin ich sogar der Wolf aus „Weil du mir die Sterne zeigst“.

Hast du einen Lieblingsautor?
Nö. Frag mich nach meiner Lieblingsband. Da kann ich dir viele nennen und das mache ich jetzt einfach mal: Eurythmics, Fleetwood Mac, Sigur Ros … und Metalbands wie Anathema, Coldworld und Wolves in The Throne Room.

Wolltest du schon immer Autor werden?
Ich wollte schon immer schreiben. Und das habe ich auch getan. Ich habe Journalismus studiert und dann lange Zeit als Redakteur für Zeitschriften und fürs Fernsehen gearbeitet. Irgendwann hatte ich darauf aber keinen Bock mehr. Es machte mich nicht mehr glücklich; ich war unzufrieden. Manchmal sogar richtig unglücklich. Also fing ich an, meine eigenen Geschichten zu schreiben. Und seitdem bin ich happy. Das Schreiben erfüllt mich, und ich sehe einen Sinn in dem, was ich tue. Yeah! Smile ….

Die Insel-Frage: Was würdest du mitnehmen?
Jimmy, meinen Mann. Herrn König, meinen Hund. Und … grübel … ein Rückflug-Ticket: Ich liebe das Leben, und ich liebe die Welt, die ich noch immer nicht verstanden habe. Auf einer einsamen Insel würde ich nicht glücklich sein.

Darf ich noch was sagen?
Danke für die Möglichkeit, mich und meine Bücher hier vorzustellen. Und danke an alle, die meine Bücher lesen – ich freue mich über jeden Einzelnen. Wer sich mit mir befreunden möchte:
https://www.facebook.com/tommy.herzsprung